3-Satz-Krimi im Finale des 1. Masters der German Padel Tour in Essen

Am Ende einer langen Saison fanden sich dieses Wochenende noch mal die stärksten Spieler der German Padel Tour zu einem Kräftemessen in Essen ein. Wie auch z.B. beim Tennis und anderen Sportarten üblich wird ein Masters mit einer Gruppenphase begonnen. So auch beim GPT Masters 2017 in Essen.

In Gruppe 1 gab es dabei folgende Ergebnisse:
ENZ – NOWICKI vs. HENNING -JUDSCHUS 6:1 6:0
STRONK-SOOD vs. MESSERSCHMIDT-ADELMANN 4:6 2:6
ENZ – D.NOWICKI vs. STRUNK – SOOD 6:0 6:1
HENNING – JUDSCHUS vs. MESSERSCHMIDT – ADELMANN 3:6 1:6
ENZ – D.NOWICKI vs. MESSERSCHMIDT – ADELMANN 6:0 6:2
HENNING – JUDSCHUS vs. STRUNK -SOOD 2:6 2:6

Damit konnten sich Franz Enz und Darek Nowicki (3 Siege) sowie Jonas Messerschmidt und Filip Adelmann (2 Siege) in der Gruppenphase durchsetzen.

In Gruppe 2 kam es zu folgenden Resultaten:
ZEITVOGEL – PANSKE vs. SCHLAMANN – WAHL 6:0 6:2
OLBRISCH – BÖHMER vs LINDMEYER – M. NOWICKI 0:6 0:6
ZEITVOGEL – PANSKE vs. OLBRISCH – BÖHMER 6:0 6:0
SCHLAMANN – WAHL vs. LINDMEYER – M. NOWICKI 3:6 2:6
ZEITVOGEL – PANSKE vs. LINDMEYER – M.NOWICKI 6:3 3:6 3:6
SCHLAMANN – WAHL vs. OLBRISCH – BÖHMER 6:0 6:0

Die Gruppe 2 konnten entsprechend Mischa Nowicki und Johannes Lindmeyer vor Tim Zeitvogel und Claudius Panske gewinnen, da Erstgenannte das direkte Duell knapp mit 3:6, 6:3 und 6:3 für sich entscheiden konnten.

Im Halbfinale konnten Lindmeyer/Nowicki (Mischa) den starken Eindruck der letzten Wochen und der Gruppenphase bestätigen und setzten sich gegen Zeitvogel/Panske durch.

Das zweite Halbfinale konnten Enz/Nowicki (Darek) gegen Messerschmidt/Adelmann gewinnen.

Finale
Somit standen sich im Finale zwei Nowickis gegenüber – die übrigens nicht miteinander verwandt sind!

Diese Duell der Namensvettern konnte Darek Nowicki an der Seite seines stark aufspielenden argentinischen Partners Franz Enz denkbar knapp mit 7:5 5:7 6:3 gegen Mischa Nowicki und Johannes Lindmeyer gewinnen. Im ersten Satz lagen Enz/Nowicki bereits mit Doppelbreak und 2:5 zurück, um diesen dann noch mit 7:5 zu gewinnen! Im 2ten Satz gab es nur ein einziges Break beim Spielstand von 5:5! Damit ging der dieser Satz mit 7:5 an Lindmeyer und M.Nowicki. Die Entscheidung musste also im dritten Satz erfolgen. In diesem führten Lindmeyer und M.Nowicki bereits mit 3:1, konnten diesen Vorsprung aber nicht bis ins Ziel retten und verloren am Ende mit 3:6.

Somit heißen die Sieger dieses 1. German Padel Masters Franz Enz und Darek Nowicki!

Im Spiel um Platz 3 konnten dann Zeitvogel/Panske nach dem verpassten Finaleinzug zeigen, was sie drauf haben und mit 7:5 und 6:3 gegen Messerschmidt/Adelmann gewinnen (die nicht direkt qualifiziert waren, sondern über die Wildcard ins Turnier kamen und diese mit ihrer starken Leistung mehr als rechtfertigten).

Das Spiel um Platz 5 zwischen den beiden Gruppendritten konnten Strunk/Sood gegen Schlamann/Wahl in drei Sätzen gewinnen.

Fazit:
Der Padel-Dino und Führende der Padel Rangliste Darek Nowicki konnte sich am Ende noch mal knapp durchsetzen. Aber die Ergebnisse zeigen: die Padel-Konkurenz in Deutschland wird zunehmend enger.

Neben etablierten jungen Spielern wie z.B. Claudius Panske drängen junge starke Spieler wie u.a. Tim Zeitvogel, Mischa Nowicki, Johannes Lindmeyer, Jonas Messerschmidt und Filip Adelmann nach. Weitere stehen in den Startlöchern.

Der Deutsche Padel Bund wird in 2018 diese und weitere nachrückende Spieler nicht nur durch die German Padel Tour, sondern vor allem durch professionelle Trainingscamps mit dem Sportlichen Berater Jani Gisbert, DPB-Trainer Alberto Melgar und dem für den Leistungssport verantwortlichen Thomas Lönegren fördern und entwickeln.

 

Teilnehmer des Masters der German Padel Tour in Essen 2017

Spiel um Platz 3

Halbfinale und Finale

GPT Masters 2017 in Essen

Finalteilnehmer Darek Nowicki, Franz Enz, Thomas Lönegren (2. Vorsitzender des DPB), Mischa Nowicki, Johannes Lindmeyer

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar